Ferien im Norden Perus

Im Februar ging die Fraternitas-Familie für eine Woche in die Ferien! Fast alle Kinder und Hausmütter konnten mitkommen. Rolf, blieb in Casma und kümmerte sich um die zwei zuhause gebliebenen Kinder. Alle anderen machten sich auf den Weg nach Trujillo. Zwei Hausmütter ermöglichten die Ferien, indem sie ihre Häuser in Trujillo während einer Woche für uns zur Verfügung stellten. Am ersten Tag besichtigten wir die Stadt Trujillo. Am Tag darauf machten wir einen spannenden Besuch bei den Pyramiden „Huaca del sol“ und „Huaca de la luna“. Dabei profitierten wir von einer exklusiven Führung durch einen Freund von Fraternitas, der Archäologe ist. Am dritten Tag schauten wir uns die Nationale Universität von Trujillo an, was sehr spannend war. Wir kamen an einem Supermarkt vorbei, in welchem es eine Rolltreppe hatte. Unsere Kinder wurden bei diesem Anblick sehr aufgeregt, da sie solche Erscheinungen des Stadt-Lebens nicht kannten. Wir schauten uns am Nachmittag einen mexikanischen Film mit einem bittersüssen Ende an, welcher einige zu Tränen rührte. Da kam uns die Pizza danach als kleine Aufmunterung gerade recht. Natürlich fehlte in den Ferien der Strandtag nicht, an welchem sich die Kinder im und am Meer vergnügen konnten. Am nächsten Tag besuchten wir eine Hausmutter in ihrem Zuhause. Sie hatte für uns alle köstlich gekocht. Von dort aus konnten wir die archäologische Ausgrabungsstätte „El brujo“ besuchen. Diese birgt unter anderem die Überreste einer weiblichen Anführerin aus der Moche-Periode. Am sechsten Tag machten wir uns bereits wieder auf den Heimweg. Zuhause angekommen hatten Rolf und Carmen bereits etwas sehr Feines gekocht. So krönten wir unsere Ferien mit einem wunderbaren Essen.

 

Text: Albertina Leuenberger, schweizerische Leitungsperson vor Ort